Montag, 30. September 2013

PY DE - SEPA Umstellung Hausbanken Transport IBAN

Problem: die IBANs der Bankkonten der Hausbanken werden nicht automatisch transportiert und es besteht auch sonst keine Möglichkeit des Transports. Das Produktivsystem ist aber gegen Änderungen gesperrt. Abhilfe bietet hier Hinweis 1913503 - FI12: IBAN der Hausbank wird nicht transportiert. Nach Einspielung des Hinweises können die zu den Konten gehörigen Einträge in Tabelle TIBAN auch transportiert werden. Das passiert automatisch - mit Abfrage - beim ersten Anlegen, bestehen die Einträge schon muss das "gültig ab"-Datum geändert werden um den Transport auszulösen.

Sonntag, 29. September 2013

PY DE - Umstellung HCM Zahlweg für SEPA

Um eine saubere zeitliche Abgrenzung zu erreichen wird im Rahmen einer Umstellung auf SEPA oft die Möglichkeit für SEPA einen neuen Zahlweg einzurichten genutzt.
Das führt dazu, dass zusätzlich zur Generierung der IBAN mit dem Programm RFIBANMD Hinweis 1251446 - IBAN Deutschland: Massengenerierung, welches eine Umsetzung aller Sätze auf Datenbankebene vornimmt auch die Stammdaten umgestellt werden müssen.

Diese Umstellung muss in folgenden Tabellen erfolgen:
PA0009 - Infotyp 0009 Bankverbindung
PA0010 - Infotyp 0010 Vermögensbildung
PA0011 - Infotyp 0011 Externe Überweisungen
PA0026 - Infotyp 0026 Direktversicherung
PA0057 - Infotyp 0057 Mitgliedschaften
PA0116 - Infotyp 0116 Pf.D Überweisung
PA0699 - Infotyp 0699 Altersvermögensgesetz D
T521B - Empfängerschlüssel
T5D1H - Zusatzversicherungen
T5D1K - Geschäftsstellen Krankenkassen
T5D31 - Berufsständische Versorgungswerke (BV)

Hierzu gab es bis vor kurzem keine Tools seitens der SAP und man musste die Umstellung mit eigenen Programmen oder der LSMW durchführen.

Seit kurzem ist das nicht mehr so. SAP bietet jetzt
- für die Umstellung der Infotypen 0009, 0011 und 0057 das Programm RPUPAD00_SEPA_CHANGE_PAYMETH Hinweis 1906119 - Hilfsprogramm zur Umstellung des Zahlwegs in Infotypen für internationale Infotypen

- sowie für zusätzlich die nationalen Infotypen 0010, 0026, 0116 und 0699 das Programm RPUPADDE_SEPA_CHANGE_PAYMETH Hinweis 1906281 - Hilfsprogramm zur Umstellung des Zahlwegs in DE-Infotypen.

RPUPADDE_SEPA_CHANGE_PAYMETH kann alle Infotypen - also auch die internationalen - umstellen und ist somit das Mittel der Wahl für Deutschland.

Die Umstellung von Tabelle T5D31 Berufsständische Versorgungswerke kann durch Einlesen der BV-Datei nach Umstellung der Merkmals ZLSCH Vorschlagswert Zahlweg erfolgen - allerdings nicht zeitabhängig. 

Die Tabelle T521B wird im Übrigen vom Vorprogramm Datenträgeraustausch RPCDTAD0 per Sy-datum gelesen!
Zur Erklärung: Wenn der Empfängerschlüssel verwendet wird dann wird in der Cluster-Tabelle BT nicht der Zahlweg gespeichert oder die Bankverbindung sondern nur der Schlüssel. Vom Vorprogramm DTA werden dazu die Daten gelesen und zur weiteren Verarbeitung in die Tabelle REGUH mit den Regulierungsdaten gestellt. Das passiert aber per aktuellem Datum. Wenn Sie nun aber mit einer zukünftigen Periode testen und auch für diese umgestellt haben bekommen Sie nicht das richtige Ergebnis!

Die Umstellungsprogramme stellen auch nur Infotypen um bei denen der Zahlweg direkt vorgegeben ist - also keine Infotypsätze bei denen der Empfängerschlüssel verwendet wurde. Wer dies aus Transparenzgründen möchte ist weiter auf die LSMW für diese Fälle angewiesen.

Freitag, 27. September 2013

PA - Benutzerparameter MASSG

* Update 17.10.2013*
Hinweis 1926493 - User Parameter MASSG in SU3 overrides Reason for Action in PA transactions beseitigt das Problem.


Passend zum Start ins Wochenende hier ein ausgesprochen kurioser SAP-Fehler der uns freundlicherweise von Herrn Klein gemeldet wurde - vielen Dank dafür.

Wenn man den Benutzerparameter MASSG - Maßnahmegrund -  in den Benutzerstammdaten hinterlegt hat dann ersetzt dieser auch in der Anzeige den eigentlich in der Datenbank gespeicherten Maßnahmegrund. Das kann durchaus zu den einen oder anderen Irritation führen. Die SAP arbeitet an einer Lösung.

Donnerstag, 26. September 2013

PY DE - Vorankündigung Jahreswechsel 2013/ 2014

Die Lebkuchen und Zimtsterne liegen schon im Supermarktregal... da ist es dann auch langsam wieder Zeit für die Vorbereitung des Jahreswechsels.

Hinweis 1910600 - Vorankündigung Jahreswechsel 2013/2014 Deutschland
Die Verfügbarkeit der SPs - 68 für 6.04 und A2 für 6.00 - ist für KW 49 geplant (erste Dezemberwoche).

Hier die Highlights:
- Neues Formular für die Lohnsteuerbescheinigung (Großbuchstabe M ist bei gewährter Verpflegung während einer beruflichen Auswärtstätigkeit bzw. beruflicher doppelter Haushaltsführung auszuweisen, falls die Mahlzeit mit dem Sachbezugswert zu bewerten ist  §41b Abs.1 Nr.8 EStG)
- Neuer Programmablaufplan (weitere Informationen erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt)

- Neue Datensatzversion 10 für Beitragsnachweise - sämtliche Beitragskorrekturen aus Vormonaten fließen nun grundsätzlich in den aktuellen Beitragsnachweis. Diese Regelung gilt ab dem 1.1.2014 - siehe Hinweis 1907424 - Neue Datensatzversion für Beitragsnachweise ab 2014

- Neue Datensatzversion für Erstattung von AG-Aufwendungen
Durch das neue SEPA-Zahlverfahren wird das bisherige Zahlverfahren zum 1.2.2014 ersetzt. Daher werden Kontonummer und Bankleitzahl Reservefelder und die Felder IBAN und BIC müssen nun gefüllt werden. Diese Änderung ist schon ab 1.1.2014 für Erstattungsanträge in der neuen Datensatzversion 03 Pflicht!

- Verkürzte Frist für die Übertragung der Jahresmeldungen:  Durch das „Gesetz zur Neuorganisation der bundesunmittelbaren Unfallkassen, zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes und zur Änderung anderer Gesetze“ wird auch die DEÜV geändert: Für Jahresmeldungen gilt eine verkürzte Abgabefrist bis zum 15.2. des Folgejahres. Einmalzahlungen die aufgrund der Märzklausel dem Vorjahr zuzuordnen sind, sollen dann nicht mehr zur Stornierung der Jahresmeldung führen, sonder per Sondermeldung (Abgabegrund 54) gemeldet werden. Siehe: Hinweis 1846567 - DEÜV: Verkürzte Frist für Übertragung von Jahresmeldungen

- Gesetzliche Reform des lohnsteuerlichen Reisekostenrechts in der Bauwirtschaft zum 1.1.2014: hier wird eine Veröffentlichung des BMF Schreibens in Kürze erwartet! Dies betrifft: Ablösung der regelmäßigen Arbeitsstätte durch die erste Tätigkeitstätte, Verpflegungsmehraufwendungen  und Unterkunftskosten – weiter Informationen folgen nach der Veröffentlichung des BMF Schreibens.

- Reisekosten: zum 1.1.2014 erfolgt eine Reisekostenreform – weitere Informationen werden in Kürze von SAP  im Hinweis 1902231 bekanntgegeben. Einen knappen inhaltlichen Überblick über die Reform gibt es von der IHK Hannover.

- Behördenkommunikation: Datenaustausch mit den KK: ab dem 1.1.2014 können nur noch Zertifikate mit SHA-256 beantragt werden. Vor diesem Stichtag beantragte Zertifikate gelten weiter und sind noch bis zum Ablauf gültig. Die Gültigkeitsdauer eines Zertifikats beträgt ab dem Ausstellungsdatum drei Jahre. Dies betrifft die Zertifikate der SV. Diese werden im SAP-System erzeugt und verwaltet. Änderungen auf der Middleware sind also nicht notwendig.
Quelle: Hinweis 1910600

Dienstag, 24. September 2013

ABAP - Parameter mit Bedingungen ausblenden

Generell gibt es bei Parametern den Zusatz NO-DISPLAY.
SAP verwendet das gerne bei Standardreports um zusätzliche Parameter nicht anzuzeigen. Diese Parameter können dann nur durch die Pflege einer entsprechenden Reportvariante befüllt werden.
Will man das aber zum Beispiel benutzerabhängig haben - beispielsweise der Administrator soll einen zusätzlichen Parameter angezeigt bekommen - dann kann man bei eigenen Reports folgendes Coding verwenden:

PARAMETERS: DETAIL TYPE X_FLAG.

AT SELECTION-SCREEN OUTPUT.
  IF SY-UNAME NE 'Username'.
    LOOP AT SCREEN.
      IF SCREEN-NAME = 'DETAIL'.
        SCREEN-ACTIVE = 0.
        MODIFY SCREEN.
      ENDIF.
    ENDLOOP.
  ENDIF.

Das funktioniert selbstverständlich auch mit anderen Bedingungen. Wichtig ist hierbei dass der Parameter in dieser Variante auch von anderen über eine Reportvariante versorgt werden kann.

Montag, 23. September 2013

PY DE - Entgeltnachweis SAP_PAYSLIP_DE_P Mehrfachbeschäftigung

Wenn eine Mehrfachbeschäftigung vorliegt fasst das System die Abrechnungen der Referenzpersonalnummern bzw. der Central Entity in einen Entgeltnachweis zusammen. Will man weiterhin einen eigenen Entgeltnachweis pro Personalnummer kann man das durch Setzen des versteckten Parameters p_seprem (Individueller Entgeltnachweis für Personalnummern) erreichen.



Die Parameter lassen sich in der Bearbeitung in der Transaktion HRFORMS separat einblenden bzw. mit einem Defaultwert versehen.

Dienstag, 17. September 2013

BASIS - SAP Druckaufträge per Email als PDF verschicken

Eine sehr einfache Art Druckaufträge - ggf. in PDF konvertiert -  an Mailempfänger zu versenden ist die Verwendung eines entsprechenden logischen Druckers. Hierzu muss lediglich der Drucker mit Hostspool-Kopplung M in der Transaktion SPAD eingerichtet werden - und der Emailversand Transaktion SCOT an sich funktionieren.
Wie der Drucker einzurichten ist steht zum Beispiel hier beschrieben.

Sehr praktisch ist hierbei die Empfängerermittlung: zunächst wird die im Druckdialog eingegebene Adresse verwendet, dann eine ggf. fest beim Drucker hinterlegte Mailadresse und dann die im Benutzerstamm eingetragene.

Verzichtet man also auf die Vorgabe eines expliziten Empfängers so wird automatisch die Email an die eigene Adresse gesendet - wenn im Benutzerstamm hinterlegt wohlgemerkt. Das minimiert die Eingaben die zu tätigen sind.

Freitag, 13. September 2013

PY DE - ELStAM Release 1.10 freigeschaltet am 11.09.2013

Die Finanzverwaltung hat am 11.09.2013 das Release 1.10 für ELStAM aktiviert.
Es gibt hier zahlreiche Veränderungen was die Interpretation des Beschäftigungsbeginns beim Arbeitgeber angeht - Felder Beschäftigungsbeginn und refDatumAG.

In Hinweis 1903212 - ELStAM: Informationen zum neuen Software-Release 1.10 sind die wesentlichen Änderungen erläutert.

Die Finanzverwaltung hat hier auch einen detaillierten Katalog mit Fallbeispielen veröffentlicht https://www.elster.de/download/Fallbeispiele_V3_0.pdf.

Wichtig in diesem Zusammenhang: zur vollständigen Unterstützung der neuen Version in SAP sind eine Reihe von Hinweisen einzuspielen.
- Hinweis 1904725 - ELStAM: Korrekturen nach dem Jahreswechsel 30/2013
abhänig davon je nach Supportpackage-Stand:
Hinweis 1894503 - ELStAM: Korrekturen nach dem Jahreswechsel 28/2013 
Hinweis 1877415 - ELStAM: Korrekturen nach dem Jahreswechsel 25/2013 
Hinweis 1892456 - ELStAM: Korrektur nach dem Jahreswechsel 27/2013 
und die Hinweise
- Hinweis 1907945 - ELStAM: Korrektur nach dem Jahreswechsel 32/2013 
- Hinweis 1908059 - ELStAM: Korrekturen nach dem Jahreswechsel 33/2013 

Quelle: Hinweis 1903212

Mittwoch, 11. September 2013

PY DE - Inhalt Support package September 2013 (anhand Nummer 65 für Release 6.04)

Betriebliche Altersversorgung Deutschland
Hinweis 1831419 - RBM: Korrekturen / Erweiterungen MZ01 (3/2013) - Korrekturen von Fehlern die bei der Erstellung der MZ01 Meldungen entstehen

Deutschland allgemein
Hinweis 1883810 - HCM Declustering für Abrechnungscluster Deutschland - Die Tools aus Hinweis 1774918 für internationale Abrechnungen werden für Deutschland erweitert
Hinweis 1884456 - Anpassung der Lohnartentexte - entsprechend der neuen deutschen Rechtschreibung

Behördenkommunikation
Hinweis 1890209 - LStB: Änderung bei der Protokollanforderung zum 01.08.2013 - Zwingend notwendige Korrektur, da das Protokoll der Clearingstelle (also die Antwort) ohne die Änderungen nicht abgeholt werden kann
Hinweis 1897277 - SV: Sammelhinweis Datenaustausch 9/2013 - diverse Korrekturen

Bauwirtschaft
Hinweis 1878164 - SKV: Erweiterung Meldesatz ANMEL - Die Sozialkasse hat den Meldesatz ANMEL zum 1.7.2013 erweitert. Hierzu gab es am 25.7.2013 eine Ergänzung der manuellen Vorarbeit um das Datenelement P01B_BKDAS_NEW. Nach dem Einspielen der Änderungen wird mit dem nächsten Lauf für alle Arbeitnehmer ein Meldesatz ANMEL mit Meldeschlüssel 15 mit dem Tätigkeitsschlüssel erstellt. IBAN und BIC werden nur bei Vorhandensein in IT0009 gefüllt. Bitte unbedingt beachten, dass die Version 6 des Sozialkassenverfahrens aktiv ist (Hinweis 1678360 - SKV: Sozialkassenverfahren Version 6)
Hinweis 1886559 - Erweiterung Urlaubsbezahlung: Nachricht 353 zu BU60 - Warnmeldung auch in Fällen ohne Austritt des Mitarbeiters bei Differenzen einstellen
Hinweis 1890179 - Mindesturlaubsvergütung: Protokoll DBAU URLA - Das Protokoll in der Abrechnungsteilfunktion DBAU URLA ist unvollständig, wenn die mit Hinweis 1876437 eingeführte Summenlohnart BTAL nicht genutzt wird

DEÜV/Knappschafts-DEÜV
Hinweis 1887700 - DEÜV: Mutterschutz nach unbezahltem Urlaub - Einstellung verschiedener Abwesenheitskonstellationen bei Mutterschutz
Hinweis 1894611 - DEÜV(UVMG): Korrekturen XXII - Ablehnung von DEÜV Meldungen mit Fehlernummer DBUV202, zeitliche Abgrenzung der Prüfung auf fremdartige Gefahrentarifstelle
Hinweis 1897664 - DEÜV: Korrekturen XIII - diverse Korrekturen

ELStAM Verfahren
Hinweis 1877415 - ELStAM: Korrekturen nach dem Jahreswechsel 25/2013 - diverse Korrekturen mit manuellen Tätigkeiten
Hinweis 1894503 - ELStAM: Korrekturen nach dem Jahreswechsel 28/2013  - mit der neuen Version ELStAM Release 1.10 können neue Verfahrenshinweise von der Clearingstelle zurückgegeben werden. Der Zeitraum eines Arbeitsverhältnisses wird nicht mehr durch Anmelde- und Abmeldedatum festgelegt, sondern durch das Referenzdatum und dem Abmeldedatum. Dieses Referenzdatum kann von der Clearingstelle über Änderungsmeldungen vorgegeben werden. Nach Hinweiseinspielung Manuelle Tätigkeiten notwendig

EEL, AAG, Zahlstellenverfahren
Hinweis 1830441 - EEL: Meldungen bei befristetem / beendetem Besch.verhältnis - Bei Entgeltbescheinigungsmeldungen fehlen bei einem befristeten beendeten Besch.V. im Datenbaustein DBAL DBMU die entsprechenden Daten. Korrektur mit manueller Nacharbeit
Hinweis 1901614 - Abbruch in Teilapplikation SVUM bei Märzklauselfällen - Abrechnung bricht mit „Kein Eintrag in Tabelle T5D49 für Argument „ ab
Hinweis 1902174 - AAG-Meldeverfahren: Teilweise Beschäftigungsverbote - Mitarbeiter ist im IT0700 mit teilweise individuellem oder teilweise generellem Beschäftigungsverbot angelegt. Bei der Meldungserstellung wird aber die Ausprägung „generelles Beschäftigungsverbot“ eingetragen

Entgeltnachweis, Lohnkonto, Lohnjournal
Hinweis 1893950 - EBeschV: Kleinere Korrekturen 4 - enthält eine Reihe von kleineren Korrekturen am Entgeltnachweis und Lohnkonto (diese sind hinsichtlich EBeschV aufgefallen)

Mutterschutzgesetz
Hinweis 1886002 - Abrechnungsabbruch in DAAG BV BEW - Manuelle Tätigkeit nach Einspielung notwendig

Direktversicherung/Altersversorgung
Hinweis 1883008 - BVV: Stammdaten-Personalbereich im Protokoll anzeigen - Erweiterung um 2 Felder für Stammdaten Personalbereich und -teilbereich

SEPA in Verbindung mit Infotyp 0699
Hinweis 1889917 - SEPA: Abbruch in Abrechnung nach Umsetzung mit RFIBANMD

Sozialversicherung
Hinweis 1889154 - SV-Meldewesen: Korrekturen an den Sachbearbeiterlisten (5)
Hinweis 1902173 - Fehler bei Gleitzone und AVmG mit negativem laufendem Brutto
Hinweis 1902510 - BV-Beitragserhebung: Unbezahlter Urlaub und lfd. Entgelt - Fehlermeldung „Fehler im Datensatz DSBE, Feld PB DSBE295“ wird korrigiert
Hinweis 1903697 - Checkman

Öffentlicher Dienst
Hinweis 1886469 - Paralleler Start spezieller Zahlungsprogramme - beim Start von RPCZVDTSD1 oder RPCDEPBSNV_PAY kommt es zur Meldung „Laufidentifikation & existiert bereits für Laufdatum &“
Hinweis 1889716 - Abrechnung bricht in Rechenregel DOMK ab - Nach Hinweiseinspielung sind manuelle Tätigkeiten notwendig
Hinweis 1891260 - Personalstandstatistik für FuE: erstellen CSV-Datei - Nach der Einspielung sind manuelle Tätigkeiten notwendig
Hinweis 1891482 - Stufensteigerung mit DEPBS_NEU: BI-Fehler bei Dynpro 2003
Hinweis 1894702 - Strukturausgleich und höherwertige Tätigkeit - Aufgrund des BAG-Urteils vom 26.7.2012 wird die Zulage wegen einer vorübergehenden Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit nicht mehr auf den Strukturausgleich angerechnet. Soll in Einzelfällen die neue Rechenweise zu einem früheren Zeitpunkt als dem Abgrenzdatum in T596J erreicht werden, ist eine manuelle Übersteuerung des Strukturausgleichs für Zeiträume mit einer persönlichen Zulage vorzunehmen. Nach Hinweiseinbau sind manuelle Tätigkeiten notwendig
Hinweis 1896355 - Einmalige Pauschalzahlung 2013
Hinweis 1896888 - Keine Stufensteigerung für Versorgungsempfänger

Versorgungsadministration
Hinweis 1882767 - Versorgungsausgleich: Anpassung mit zwei Nachkommastellen
Hinweis 1895731 - Stufenermittlung für Auskunft Festsetzung Ruhegehalt - Nach der Einspielung sind die Änderungen sofort aktiv. Ein Schalter zur Deaktivierung ist nicht vorgesehen
Hinweis 1896562 - Fehlermeldung 'Keine ruhegehaltfähige Dienstzeit vorhanden'
Hinweis 1903816 - Stufensteigerung mit DEPBS_NEU: Dynproermittlung IT 0008

Zusatzversorgung
Hinweis 1900400 - Stornierung nicht neu erstellt (nach Statusumsetzung)
Hinweis 1900851 - Vermisste Abmeldung nach Versicherungsende

Auswertung / Statistik
Hinweis 1891546 - RPLEHAD3: PDF, Integrationsamt - Manuelle Tätigkeiten
Hinweis 1893378 - AKE 2012: Kleinere Korrekturen 5
Hinweis 1895711 - RPCEHCD1: Technischer Fehler beim Schaltjahr

Bescheinigungswesen
Hinweis 1886083 - Korrekturen Bescheinigungswesen 4/2013 - Manuelle Tätigkeiten nach der Hinweiseinspielung