Samstag, 18. Mai 2013

PA - Vorschlagswerte für Infotypen

Wenn man Infotypen Vorschlagswerte mitgeben möchte stößt man auf ganz unterschiedliche Methoden in SAP wie man das umsetzen kann.

Vorschlagswerte für Infotypen übernehmen
Dieser Punkt im IMG verweist auf das Merkmal DFINF über das man für bestimmte Infotypen einstellen kann ob beim Kopieren Werte vom Vorgängersatz übernommen werden

Infotypspezifische Merkmale
Einzelne Infotypen haben spezielle Merkmale für Vorschlagswerte wie zum Beispiel:
IT0000
NUMKR - Nummernkreis Personalnummern

IT0001:
ABKRS - Vorschlagswert für Abrechnungskreis
PINCH - Sachbearbeitergruppen

IT0007:
SCHKZ - Vorschlagswert für Schichtkennzeichen
TMSTA - VORSCHLAGSWERT FÜR STATUS ZEITWIRTSCHAFT
WWEEK - Vorschlagswert für Arbeitswoche

IT0008:
TARIF - Vorschlag Tarifart -gebiet in den Basisbezügen
LGMST - Sollbezahlungsvorgabe
 
IT0009:
ZLSCH - Vorschlagswert für Zahlweg

IT0010:
DVB10 - Vorschlagswerte für Vermögensbildung (D)

IT0012:
DST12 - Vorschlagswerte für Steuer (D)

IT0013:
DSVVU - Vorschlagswerte für Sozialversicherung
DSVVW - Mitarbeiterkasse

IT0041:
DATAR - Vorschlagswert für Datumsangaben

IT0699:
DAVMV - AVmG: Vorschlag Vertragsmodell

IT0029:
DBGVW - Vorschlag für Berufsgenossenschaft und Gefahrtarif

Dynamische Maßnahmen Tabelle T588Z - hier kann beispielsweise nach Eingabe eines Infotypsatzes ein anderer angelegt werden, auch mit Vorschlagswerten. Hierbei ist allerdings zu beachten dass die dynamischen Maßnahmen erst nach der Eingabe zum Zeitpunkt PAI angesprochen werden. Diese Methode eignet sich also nicht um beim Anlegen Werte vorzugeben.

Erweiterung PBAS0001 - Transaktion SMOD (bzw. Implementierung über CMOD)
Wichtig - im Unterschied zu dynamischen Maßnahmen kann man die Vorschlagswerte vor Ausgabe des Dynpros zum Zeitpunkt PBO ausgeben - und zwar beim Anlegen und Kopieren!
 
Im Funktionsexit EXIT_SAPFP50M_001 kann man Vorschlagswerte für einzelne Infotypen vorgeben. Wichtig zu wissen ist dass die Erweiterung - einmal implementiert - für alle Infotypen durchlaufen wird. Deshalb ist es sehr wichtig den Infotypen mit einer CASE-Anweisung abzufragen.
Im Include LXPADF01 ist Beispielcoding hinterlegt - im Endeffekt muss diese Abfrage so aussehen
CASE INNNN-INFTY.
  WHEN '0022'.
* mach etwas...
  WHEN OTHERS.
* mach nichts...
ENDCASE.
Was kann die Erweiterung? Es stehen diese Daten zur Verfügung:
TCLAS    die Transaktionsklasse (A = Mitarbeiter, B = Bewerber)
INNNN    der erfaßte Infotyp,
IPSYST   Arbeitsfelder zur Dialogsteuerung und ausgewählte Felder der organisatorischen Zuordnung (IT 0001), die zum Beginndatum des aktuellen Satzes (INNNN-BEGDA) gültig ist,
I001P    Tabelle T001P (Personalteilbereiche), ermittelt mit der aktuellen organisatorischen Zuordnung (IPSYST-WERKS, IPSYST-BTRTL),
I503     Tabelle T503 (Mitarbeiterkreise), ermittelt mit der aktuellen organisatorischen Zuordnung (IPSYST-PERSG, IPSYST-PERSK).
IPREF Zuordnungsgrößen für HR-Objekte

Dabei kann der Übergabeparameter INNNN der die Struktur des jeweiligen Infotypen hat mit Vorschlagswerten versorgt werden. Dabei sind folgende Schritte zu erledigen:

Deklaration einer Feldleiste mit der gewünschten Infotypstruktur (I0008 LIKE P0008)
DATA: I0008 LIKE P0008.

Zwischenspeichern des Übergabeparameters INNNN in der Infotyp- Feldleiste

I0008 = INNNN.

Ermitteln des Vorschlagswertes
I0008-BSGRD = '100'. "Beschäftigungsgrad auf 100 setzen als Beispiel

Rückgabe der Infotyp-Feldleiste in den Übergabeparameter INNNN
INNNN = I0008.
 

Donnerstag, 9. Mai 2013

PY DE - Inhalt Support package Mai 2013 (anhand Nummer 61 für Release 6.04)

Ab jetzt gibt es die Hinweise basierend auf Release 6.04 - für 4.7 gibt es zwar noch ein Support package E6, allerdings enthält es nur 8 Hinweise mit den wichtigsten Dingen wie den neuen Pfändungsfreigrenzen.

Personaladmininstration
Hinweis 1841584 - Anzeige Swift-Code und IBAN in deutschen Infotypen
Hinweis 1845529 - Datenvernichtung: Protokoll zeigt prod. Lauf als "Testm
Hinweis 1807301 - Funktionsbaustein HR_CHECK_INFOTYPE_SUBTYPE für Pfändung

Zeitwirtschaft
Hinweis 1796574 - Schnittstellenhinweis: Zusatzfelder für IT0080
Hinweis 1829736 - ZfA/RBM: Verbesserung Eingangsverarbeitung

Behördenkommunikation
Hinweis 1838969 - SV: Sammelhinweis Datenaustausch 5/2013
Hinweis 1842883 - SKV: Abbruch beim Ausführen des Reports RPCBKVD0

Bauwirtschaft
Hinweis 1843475 - DBAU BLST: Laufzeitfehler wenn Lohnart /001 nicht vorhanden
Hinweis 1843569 - Bauwirtschaft Parameter V_5DBK_B-SK§96 muss umbenannt werden

DEÜV
Hinweis 1798258 - DEÜV(UVMG): Mindestentgelt
Hinweis 1841771 - DEÜV: Korrekturen XI
Hinweis 1839008 - SV-Meldewesen: Überarbeitung des Reports RPUSVMD0_FLAG

ELSTAM
Hinweis 1826553 - ELStAM: Korrekturen nach dem Jahreswechsel 14/2013
Hinweis 1838805 - ELStAM: Verteiltes Reporting - Auslieferung Objekte
Hinweis 1838876 - ELStAM: Korrekturen nach dem Jahreswechsel 16/2013

EEL/ AAG
Hinweis 1808841 - Umlagen bei variablen Entgeltbestandteilen
Hinweis 1825983 - EEL: Korrekturen und Erweiterungen (05/2013)

Entgeltnachweis
Hinweis 1833986 - Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) - Erweiterungen

Mutterschaftsgeld
Hinweis 1832539 - AG-Zusatzleistung AVmG in Zuschußberechnung für MuschG/KrG

BVV
Hinweis 1812168 - BVV: Stornierung bei Änderung Tarifnummer
Hinweis 1828135 - BVV: Übernahme Arbeitgeber-Beiträge durch Arbeitnehmer (N)

KUG
Hinweis 1772085 - SKuG: Terminologieumstellung auf "Saison-Kurzarbeiterge

ÖD
Hinweis 1790736 - Probleme bei der Pflege des Infotyps Höherwertige Tätigkeit
Hinweis 1833877 - TV FlexAZ: Steuerfreiheit gem. § 3b EStG
Hinweis 1841868 - Bewerberverwaltung: Fehler in ind. Bewertung Modul ORTSZ
Hinweis 1841872 - ATZ: Entsparlohnarten nicht für Pfändung geschlüsselt
Hinweis 1843090 - TVöD/TV-L: Mehrarbeit mit Garantiebetrag
Hinweis 1844163 - TV FlexAZ / TV Bund: doppelte Dynamisierung des stat. WGH
Hinweis 1844892 - Kontierungsfehler bei untermonatigem Dienstartwechsel
Hinweis 1847168 - Stufensteigerung mit DEPBS_NEU: Beginn Stufe
Hinweis 1848537 - Stufensteigerung mit DEPBS_NEU: Stufengleichheit erkennen
Hinweis 1767107 - Dienstrecht Rheinland Pfalz: Dienstrechtsänderungen
Hinweis 1837831 - Kapitalbetrag § 58: Fehlende Überschrift im Bescheid
Hinweis 1841618 - Staatsvertrag über die Verteilung von Versorgungslasten (22)
Hinweis 1842940 - Keine Erfolgsmeldung bei Datenfreigabe

Bescheinigungswesen
Hinweis 1833343 - Korrekturen Bescheinigungswesen 2/2013

Schnittstellen
Hinweis 1845956 - PU01: Entkopplung Personalabrechnung Pfändung Deutschland 

Mittwoch, 8. Mai 2013

PY DE - Entgeltbescheinigungsverordnung EBeschV ab 01.07.2013

* Update 08.05. *

Mit dem Mai-Supportpackage werden folgende Ergänzungen zum Entgeltnachweis ausgeliefert:

- Steueridentifikationsnummer
- Kennzeichen für Beitragszuschlag für Kinderlose, Gleitzone und Mehrfachbeschäftigung
- IBAN
siehe hierzu:
Hinweis 1833986 - Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) - Erweiterungen
Hinweis 1849164 - Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) - FAQs

* Ende Update 08.05. *

Der Hinweis Hinweis 1769896 - Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) ab 01.07.2013 ist erweitert worden und geht detailliert auf die Möglichkeit ein nicht für jeden Abrechnungszeitraum einen Entgeltnachweis zu erstellen sondern nur für Änderungen. Dies ist nachwievor zulässig, allerdings muss nach §2 Satz 3 der Verordnung ein Hinweis auf die ausgelassenen Entgeltnachweise enthalten sein:...
Enthält eine Entgeltbescheinigung gegenüber der letzten Bescheinigung inhaltliche Änderungen, ist gegebenenfalls der Hinweis aufzunehmen, für welche Entgeltabrechnungszeiträume keine Bescheinigung ausgestellt wurde, da keine Veränderungen vorlagen, so dass ein durchgehender Nachweis möglich ist.
...
Entgeltbescheinigungsverordnung auf den Seiten des BMAS

Die Umsetzung dieser Anforderung wird vermutlich per BADI angeboten werden, aktuell besteht allerdings weder mit dem alten noch dem neuen Formular diese Möglichkeit.

Die Änderungen aus dem Hinweis werden wahrscheinlich mit Support package Mai ausgeliefert, ob eine vollständige Umsetzung per Hinweis möglich ist wird geprüft (speziell bei Einsatz des Entgeltnachweises über HRForms) - also schadet es möglicherweise nicht eine Einspielung Support packages für Juni einzuplanen.

Eventuell ist auch zu überlegen ob man den alten Entgeltnachweis mit PE51 durch HRForms ablösen sollte - allein schon wegen der Vielzahl der Pflichtangaben und des großen Anpassungsaufwands.

Der Hinweis oben wird auch laufend aktualisiert, also sollte man hin und wieder mal nachschauen ob es was Neues gibt.

Siehe auch:
http://blog.hr-manager.de/2012/11/py-de-entgeltbescheinigungsrichtlinie.html

Montag, 6. Mai 2013

SNOTE - Automatisierte Suche nach SAP Notes ANST_SEARCH_TOOL

Seit einiger Zeit kommen die Benutzer höherer Releasestände in den Genuss eines spannenden neuen Tools - der automatisierten Hinweissuche Transaktion ANST_SEARCH_TOOL.

Dieses Tool soll in der Lage sein sowohl SAP-Probleme, fehlerhafte Kundenprogrammierungen und auch fehlerhaftes Customizing zu analysieren und zu dem Problem passende Hinweise bereitzustellen.

Der Ansatz an sich ist schon mal ganz vielversprechend: Man muss lediglich den Report oder die Transaktion ausführen und das Tool führt automatisch einen Trace aus.
Dieser Trace umfasst alle beteiligten Customizingtabellen, die aufgerufenen Programme, Methoden etc. sowie auch implementierte BADIs, User-Exits und Kundenmodifikationen.

Die Objekte werden in einer Baumstruktur nach Komponenten sortiert angezeigt und man direkt in den Quelltext der Objekte oder die Tabellenviews abspringen.

Nachdem man die Komponente markiert hat in der man den Fehler vermutet kann man das Tool automatisch nach Hinweisen suchen lassen und diese mit SNOTE einbauen.

Im Detail wird die Benutzung in diesem Hinweis beschrieben 1818192 - FAQ: Automated Note Search Tool. Ein kurzer Leitfaden dazu ist auch in Hinweis Hinweis 1778716 - Erweiterte Anwendung zur Hinweissuche enthalten.

Meine Meinung: ich denke das hat großes Potential eine echte Arbeitserleichterung zu werden, zumal sich die Verschlagwortung der Hinweise daran ausrichten wird - hoffentlich - und somit die Trefferquoten sehr gut werden dürften. Schon jetzt werden die beteiligten Programme und Tabellen sehr übersichtlich dargestellt und man bekommt einen guten Überblick über die beteiligten Komponenten.
Darüber hinaus kann man einfach Breakpoints in den Programmteilen setzen und debuggen...
Fazit: wer kann sollte es testen, da steckt viel drin.

Die vorausgesetzten Basis-Releasestände sind: