Montag, 25. Februar 2013

PY DE - Neuer Steuerablaufplan 2013

Am 01.02.2013 hat der Bundesrat der Erhöhung des Grundfreibetrags um 126 Euro auf 8130 Euro rückwirkend zum 01.01.2013 zugestimmt - hier der Beschluss. Mit Hinweis 1817754 - Neuer Programmablaufplan 2013 wird deshalb ein neuer Programmablaufplan herausgegeben, alle Mitarbeiter müssen nach Einspielung des Hinweises auf 01.01.2013 zurückgerechnet werden.

Donnerstag, 21. Februar 2013

PY DE - Schwerbehindertenverzeichnis RPLEHAD3

Vor Erstellung der Daten für REHADAT und die entsprechende Übermittlung sollte unbedingt dieser Hinweis Hinweis 1818102 - RPLEHAD3: Diverse Fehler im Protokoll eingespielt werden, der diese Fehler im Programm behebt:
...
Es erscheinen Einträge, die unsinnige Zeiträume aufweisen, beispielsweise:
- Verzeichnissatz 01.01.2012 - 30.06.2010: Eintritt lt. Merkmal ENTRY.."
Mitarbeiter werden dann im Verzeichnis auch ggf. doppelt ausgewiesen
- Wenn ein Infotypsatz des Infotyps 'Statistik' (0033) mit der Ausnahme '0017' (Praktikum Ausbildungsordnung) oder '0019' (Dualer Studiengang, kein Azubi) vorhanden ist, erscheint trotzdem eine der folgenden überflüssigen Meldungen: "Monat &1: Auszubildende(r) lt. DEÜV, nicht aber lt. Ausbildungsstatus"/ "Monat &1: Auszubildende(r) lt. Ausbildungsstatus, nicht aber lt. DEÜV"
- Wenn sich ein Mitarbeiter in Altersteilzeit in der Freiphase befindet und sein Arbeitsplatz trotzdem korrekterweise (in Spalte 4) gezählt wird, erscheint folgende irreführende Meldung: "Monat &1: in Spalte 3, da Teilzeit <18 Std./Woche"
....
Wer das Verzeichnis bereits erstellt hat sollte die Ergebnisse nach Einspielung des Hinweises noch einmal überprüfen.
Die Abgabe der Meldung muss bis 31.03. erfolgen http://www.zbfs.bayern.de/integrationsamt/ausgleichsabgabe/index.html#A_Wann.

Mittwoch, 20. Februar 2013

PY DE - Besondere Lohnsteuerbescheinigung 2013 Austritte

In 2013 wurde fälschlicherweise eine besondere Lohnsteuerbescheinigung erstellt für Austritte wenn der Arbeitgeber noch nicht am ELSTAM-Verfahren teilnimmt.

Eine besondere Lohnsteuerbescheinigung wird in SAP normalerweise allerdings nur in den folgenden Fällen erstellt:

- beschränkte Steuerpflicht ohne Sperre Elster
- keine Vorlage der Lohnsteuerkarte bei unbeschränkter Steuerpflicht
- pauschale Steuerpflicht und Meldungserzwingung
- keine Steuerpflicht und Meldungserzwingung

Mit  Hinweis 1812234 - LStB: Korrekturen 1/2013 wurde das Verhalten jetzt korrigiert. Mit dem nächsten Lauf des Reports RPCTXVD1 - Lohnsteuerdaten erstellen - wird nach Einspielung des Hinweises automatisch eine Nullmeldung für die besondere Bescheinigung und eine allgemeine Bescheinigung erzeugt.

Wichtig: wenn die Personalnummern in Periode 2 nicht zurückgerechnet werden erfolgt keine automatische Korrektur in dieser Periode da die Personalnummern gar nicht selektiert werden!


Geprüft wird die Teilnahme am ELSTAM-Verfahren anhand der Einträge für den Personalbereich Berichtswesen - Teilapplikation LSTC in T596L.

Mittwoch, 6. Februar 2013

PY DE - Keine Ab-/ Anmeldung in der DEÜV trotz Maßnahmegrund 5 "Wechsel juristische Person"

Ab 2013 werden folgende Maßnahmegründe ignoriert bei der Erstellung der DEÜV-Meldungen in RPCD3VD0:

4 - Wechsel im Beschäftigungsverhältnis (Ab-/Anmeldung mit Grund 33/13)
5 - Firmenwechsel (Ab-/Anmeldung mit Grund 30/10)
C - Erziehungsurlaub (Unterbrechungsmeldung mit Grund 52)
I - Wehr-/Zivildienst (Unterbrechungsmeldung mit Grund 53)

Die entsprechenden Situationen werden nur noch aus den tatsächlichen Daten ermittelt, so zum Beispiel die juristische Person aus VERSC im Abrechnungsergebnis oder aus der T001P aus den Stammdaten oder Erziehungsurlaub (Elternzeit) durch Vorliegen einer entsprechend gekennzeichneten Abwesenheit. Das Verwenden des Maßnahmegrundes führt zu keinem Fehler, bewirkt aber auch nichts.

Ein Wechsel der Betriebsnummer allein - also des Teilbereichs mit unterschiedlicher Betriebsnummer in T5D0P - führt nicht zu einer An-/ Abmeldung, außer der Rechtskreis würde sich ändern.

Einmal verwendete Betriebsnummern dürfen im übrigen in T5D0P nicht geändert werden - außer sie wären falsch - da diese Einträge nicht zeitabhängig sind und so Stornierungen und Neuanmeldungen auslösen würden.

http://service.sap.com/sap/support/notes/1784206
Hinweis 1689106 - DEÜV: Korrekturen III
Hinweis 1676945 - DEÜV: Korrekturen II 
http://service.sap.com/sap/support/notes/1519149

Dienstag, 5. Februar 2013

PY DE - Lohnsteuerbescheinigung 2012 Zeile 28

Während in 2011 hier nur der Basisbeitrag bei privat Krankenversicherten bescheinigt wurde wird hier in 2012 der tatsächlich in der Steuerberechnung berücksichtige Beitrag - also ggf. auch die Mindestvorsorgepauschale -  bescheinigt.

Das bedeutet, dass hier auch Beiträge bei eigentlich krankenversicherungsfreien Mitarbeitern laut IT0013 bescheinigt werden - Studenten, geringfügig Beschäftigte etc.

Wenn der Mitarbeiter keinen Basisbeitrag aus IT0079 hat werden die Beiträge also in Höhe der Mindestvorsorgepauschale ermittelt  - das sind 12% des Arbeitseinkommens bzw. höchstens 1900 Euro bzw. 3000 Euro in Steuerklasse 3.
Quelle Mindestvorsorgepauschale / Muster Lohnsteuerbescheinigung Seite 9 Punkt f.

In SAP wird die Mindestvorsorgepauschale in der Steuerberechnung ermittelt und in den Lohnarten /45G für Beitrag aus laufendem Steuerbrutto und /45H für Beitrag aus sonstigem Steuerbrutto abgestellt. Diese Lohnarten werden in der SCRT kumuliert.

Wird der Höchstbeitrag ermittelt so kommt es ggf. zu kleinen Rundungsdifferenzen, da 1900 Euro / 12 Monate = 158,3333... ist.
In Summe ergibt das dann 158,33 Euro * 12 Monate =  1899,96 Euro.

Siehe auch:
http://service.sap.com/sap/support/notes/1815007
Hinweis 1695261 - LStB: Zeile 28