Mittwoch, 1. Februar 2012

PY DE - DEÜV-Bescheinigung falsch in Release 4.7

Es gibt ein aktuelles Problem in der DEÜV in Release 4.7. Die Bescheinigungen sind möglicherweise falsch!

Hinweis 1670443 - Jahreswechsel 2011/2012 DEÜV: Korrekturen

Das Problem betrifft nur Release 4.70.

Das Problem tritt bereits dann auf, wenn das Support Package aus Hinweis 1625945 (DEÜV: Vorbereitung des Jahreswechsels 2011/2012) eingespielt wurde, also nicht erst nach Einspielen des Jahreswechsel-Support Packages.

Das bedeutet dass ab Support package SAPK-470C6INSAPHRCDE falsche Bescheinigungen erstellt wurden oder nach Einspielung des Hinweises 1625945.


              Beim Bescheinigen von DEÜV-Meldungen mit dem Report RPCD3MD0 (DEÜV-Meldungen bescheinigen) wird der Datenbaustein DSME teilweise mit falschem Inhalt auf der Bescheinigung angedruckt. Die bescheinigten Daten entsprechen dem Baustein DSME der zuletzt eingelesenen DEÜV-Meldung, unabhängig davon, ob diese Meldung tatsächlich bescheinigt wird oder noch weitere zu bescheinigende DEÜV-Meldungen vorhanden sind.
              Folgende Daten auf der Bescheinigung können deshalb falsch sein:
    • Betriebsnummer des Arbeitgebers
    • Betriebsnummer der Einzugsstelle (Krankenkasse)
    • Personengruppenschlüssel
    • Staatsangehörigkeit
    • Angaben zum Namen bzw. Anschrift
                    Bei Anmeldungen können diese Angaben fehlen, obwohl in der Meldung die Datenbausteine DBNA bzw. DBAN vorhanden sind.
                    Bei Abmeldungen können die Felder auf der Bescheinigung angedruckt, aber leer sein, obwohl in der Meldung die Bausteine DBNA bzw. DBAN gar nicht vorhanden sind und deshalb gar keine Angaben auf der Bescheinigung anzudrucken wären.

Notwendige Aktionen nach Einspielen der Korrekturanleitung bzw. des Support Packages (nur Release 4.70)

  • falsche Angaben in der DEÜV-Bescheinigung
           Falls nur wenige DEÜV-Bescheinigungen erzeugt wurden, können Sie den Inhalt überprüfen und die fehlerhaften Bescheinigungen neu erstellen.
           Andernfalls erstellen Sie den gesamten Bescheinigungslauf neu, da sich die fehlerhaften Bescheinigungen nicht genau eingrenzen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen