Mittwoch, 17. August 2011

PY Abrechnung - Überweisung DTA

Durch das Vorprogramm - z.B. RPCDTAD0 - werden die Tabellen REGUV (DTA-Verwaltungssatz) und REGUH (Regulierungsdaten) gefüllt. Gegebenfalls wird auch die REGUP aktualisiert (Wiederholungslauf).

EEL - Fehler DBZE910 Baustein DBZE nur Länge 64 zulässig

wird behoben mit Hinweis 1615410 - EEL: Korrekturen und Erweiterungen 11

Abrechnung Schweiz - NBU Details

Details zur BU/ NBU findet man hier:
Wikipedia - BU Schweiz
SUVA

Dienstag, 16. August 2011

PY Abrechnung - Abfrage auf Periode mit Abrechnungsregel im Schema

Die Regel wird dann im Schema mit IF ZT03(als Parameter 1)....ELSE....ENDIF aufgerufen.

Entgeltnachweis mit RPCEDTD0 - Möglichkeiten der Gestaltung

werden beschrieben in Hinweis 406977 - Sammelhinweis RPCEDTx0

HRFORMS - Formulare generieren

Mit dem Report H99HRF_GENERATE lassen sich Programmteile in HR Forms generieren.

DEÜV TS2010 - Neuer Tätigkeitsschlüssel

Die Felder Höchster allgemeinbildender Schulabschluss (Stelle 6) und Höchster beruflicher Abschluss (Stelle 7) lassen sich laut Handbuch für Softwarehersteller der Bundesagentur für Arbeit 1:1 umstellen. Das ist auch im Report RPUD3SD0_TSFILL seitens der SAP so umgesetzt. Verbleibt der neue Tätigkeitsschlüssel für umfangreiche manuelle Eingriffe, der Rest müßte maschinell gehen.

Freitag, 12. August 2011

Abrechnung - Nettozusage und Rückrechnung - Differenzen

Hinweis 682966

3. Nettozusage + Rückrechnung

Bei einer Rückrechnung wird man - egal ob normaler sonstiger Bezug oder mehrjähriger - bei Verwendung des Zuflussprinzipes nur im Idealfall einen tatsächlichen Nettobezug erreichen. Grund dafür ist der geschätzte Jahreslohn bei der Versteuerung von sonstigen Bezügen. Wie der Name schon sagt, kann man ihn nur schätzen und die Versteuerung wäre in einem späteren Monat nur gleich, falls man den Schätzwert exakt treffen würde. Dies geht aber zum Beispiel schon nicht bei Gehaltsänderungen, Austrit- ten etc.. Da durch das Zuflussprinzip die Hochrechnung in einer anderen Periode erfolgt als die tatsächliche Versteuerung, treten ungewollte Differenzen auf.
Evtl. Lösung: Umgehung des Zuflussprinzipes durch Aufgabe der Nettozusage in der aktuellen Abrechnungsperiode.

4. Nettozusage + Rückrechnung II

Unabhängig davon muss man bei Rückrechnungen immer mit Differenzen rechnen, daher insbesondere auch bei Nettohochrechnungen. Diese Differenzen sind unvermeidbar. Daher muss entweder die Konstellation Nettozusage und Rückrechnung vermieden, Korrekturlohnarten verwendet oder auf dem Entgeltnachweis eine entsprechende Nachricht ausgegeben werden.

GKV-Kommserver: Automatisiertes Abholen Jobkette

Allgemeines Abholen und Bestätigen
1 RPCSVPD0
EEL Zuordnung
2 RPCEEHD0_IN
AAG Eingangsmeldungen zuordnen
3 RPCEAHD0_IN
DEÜV Eingangsmeldungen zuordnen
4 RPCDRHD0
ZSV Zahlstellenverfahren Eingangsmeldungen zuordnen
5 RPCZIHD0
BV Fehlerrückmeldungen zuordnen
6 RPCBIHD0
BV DEÜV Eingangsmeldungen zuordnen
7 RPCBMHD0_IN

CATS - User Exits

SMOD - Userxits
CATS0001 CATS: Aufbau Arbeitsvorrat
CATS0002 CATS: Anreicherung erfasster Daten
CATS0003 CATS: Verprobung von erfassten Daten
CATS0004 CATS: Funktionen in der Oberfläche deaktivieren
CATS0005 CATS: Kundenfelderweiterungen
CATS0006 CATS: Verprobung des gesamten Arbeitszeitblattes
CATS0007 CATS: Subscreen auf Einstiegsbild
CATS0008 CATS: Ermittlung von Workflowempfängern für die Genehmigung
CATS0009 CATS: Kundenindividuelle Textfelder im Erfassungsteil
CATS0010 CATS: Kundenindividuelle Textfelder im Arbeitsvorrat
CATS0011 CATS: Kundeneigene Funktionen
CATS0012 CATS: Subscreen auf dem Erfassungsbild
CATSBW01 Customer Exit für Überleitung Arbeitszeitblatt > BW

Donnerstag, 11. August 2011

Internal Audit - Dateien für die Prüfung im HR

- System - Status - Screenshot zur Dokumentation des Stands
- System - Status - weitere Kernelinfo - Screenshot
- SE16: USR02, USER_ADDR, T000, T001, DD09L, USR40, USREFUS, E070, SE16N_CD_DATA, SE16N_CD_KEY
- SA38: RSPARAM, RSTBHIST für Tabelle T000, RSUSR002 für SAP_ALL/ SAP_NEW, RSUSR003, RSUSR200
- SM35: Alle BI-Mappen prüfen
- STMS_DOM - Screenshot
- STMS_PATH - Screenshot
- STMS - Import Historie
- Erklärung dass SAP_ALL nicht verwendet wird oder kopiert wurde

Mittwoch, 10. August 2011

AAG Infotyp 0651 - Subtyp 2 Erkrankung Kind Felder unter 1.2 Erster Tag der Freistellung

Frage: Was bedeuten die Felder unter 1.2 Erster Tag der Freistellung Bruttoarbeitsentgelt und Nettoarbeitsentgelt?
Antwort: Sofern am ersten Tag der Freistellung bei Erkrankung Kind teilweise Arbeitsentgelt erzielt wurde ist hier der Butto bzw. Nettobetrag zu melden. Dieser Betrag ist in Relation zum tatsächlich im Monat erzielten Arbeitsentgelt zu ermitteln.

Abrechnung - Kontierung von Lohnarten

findet man heraus mit Report RPDKON00.

Entgeltnachweis - Pauschale LST AG

Die durch den Arbeitgeber bezahlte Lohnsteuer muss im Nettoteil des Entgeltnachweises nicht ausgewiesen werden => Entgeltbescheinigungsrichtlinie

Montag, 8. August 2011

Archivierung Langzeitbelege Infotypänderung HR

Die Archivierung der Langzeitänderungsbelege im HR erfolgt über Transaktion SARA, Objekt PA_LDOC.

Programmierung - Dialog "Liste - Sichern - Lokale Datei"

Dieser Dialog wird vom Funktionsbaustein LIST_DOWNLOAD aufgerufen, die zur Verfügung stehenden Optionen sind darin fest vorgegeben.

Bescheinigung 0040 - Zeitraum Verdienstbescheinigung für Antrag auf Elterngeld §9 BEEG

Der Zeitraum von 12 Monaten vor Geburt des Kindes wird a) bei Frauen über die Abwesenheit Mutterschutz aus dem Infotyp 0080 bestimmt und b) bei Männern über den Infotyp 0021 Familie/ Bezugsperson Subtyp 2. Bei Männern darf der Infotyp 0080 nicht gepflegt werden.